fbpx

5 Tipps für Content Marketing im Tourismus

Content Marketing und Storytelling sind die Königsdisziplinen im Tourismusmarketing. Denn gerade durch emotional aufbereitete Inhalte lassen sich Destinationen und touristische Unternehmen innerhalb der festgelegten Zielgruppe und entlang der Customer Journey perfekt und individuell bewerben.

Unsere Tipps für erfolgreiches Content Marketing im Tourismus

Tipp 1: Schluss mit Bla Bla – Content Marketing braucht Emotionen

Noch immer ist zu beobachten, dass viele Content Marketing einfach nur gleichsetzen mit der Bereitstellung bereits erstellter Inhalte, die sich in Form von Texten oder Fotos schon seit Jahren in der Schublade befinden. Ist daher Content Marketing einfach nur alter Wein in neuen Schläuchen? Nein! Denn durch den gezielten Einsatz und der punktgenauen Erstellung von Content Marketing können heutzutage verschiedene Zielgruppen auf verschiedenen Wegen und Plattformen zu unterschiedlichen Zeiten und Stationen auf der Customer Journey angesprochen und erreicht werden. Nutzen Sie hierbei für die Themenfindung insbesondere Ereignisse und Gegebenheiten vor Ort und binden Sie diese in Ihre Content Strategie mit ein.

Eine allgemeine Zusammenfassung besonderer Events, Kalender- und Thementage bietet Ihnen z.B. unser gratis Contentkalender, den Sie direkt online anfordern können.

Wichtig beim Einsatz von Content Marketing ist dabei immer, sich wirklich auf den jeweiligen Moment und den Zweck für die Zielgruppe zu fokussieren und daraus die Inhalte emotional aufzubereiten. Mit allen Sinnen sollen Interessenten sich auf Ihre Destination einstellen. Was sieht man? Was fühlt man? Was hört man? Was schmeckt man? Was spürt man und – nicht zu vergessen – wie riecht Ihre Destination?
 
Content Marketing entlang der Customer Journey

Sprechen Sie Ihre Gäste und Kunden über Content Marketing entlang der Customer Journey zum Zeitpunkt der Verwendung an.

 

Tipp 2: Fragen Sie sich immer: Was will Ihre Zielgruppe über Ihre Destination erfahren?

Content Marketing setzt voraus, dass man auch mal einen Perspektivwechsel unternimmt. Denn viel zu oft beschreitet man festgetretene Wege, weil es schließlich immer schon so gemacht wurde. Doch interessant wird Content Marketing erst, wenn man einmal aus diesen Wegen und festen Formen ausbricht.

Sie sprechen in Ihrer Destination beispielsweise Radfahrer an? Dann setzen Sie sich aufs Rad und fahren Sie selber einmal auf Ihren Wegen. Was entdecken Sie auf Ihrer Tour? Welche Leistungsträger befinden sich auf oder abseits des Weges, deren Geschichte sich lohnt zu erzählen? Welche Streckenabschnitte bieten traumhafte Aussichten, welche sind evtl. nur für sportliche Radfahrer und wo macht es richtig Spaß, die Gegend mit einem E-Bike zu erkunden? Sie sehen, aus einem Hauptthema lassen sich ganz viele Inhalte für Ihre verschiedenen Gäste und Kunden ableiten und in emotionale, informative und spannende Content Häppchen aufteilen.

Unserer Erfahrung nach gibt es jederzeit und überall spannende Erlebnisse zu entdecken und in Form von passenden Content Marketing Maßnahmen aufzubereiten. Oftmals reicht einfach nur ein Foto, ein Tipp auf Facebook oder eine kleine Liste mit Empfehlungen, die Ihre Zielgruppe gerne aufgreift.
 
Content Marketing für Ihre Zielgruppe

Content Marketing im Tourismus bedeutet vor allem besondere Empfehlungen für jede Zielgruppe auf verschiedenen Kanälen zu liefern.

 

Tipp 3: Investieren Sie in Technik und nutzen Sie diese konsequent

Um interessanten und unterhaltenden Content zu produzieren, braucht es keine großen Investitionen. Meist reicht schon ein aktuelles, hochwertiges Smartphone, welches durch HD-Videokamera, großauflösende Kamerafunktionen und die entsprechenden Apps eine komplette Multimedia-Produktion ermöglicht und damit schnell und einfach Inhalte für Ihre digitalen Kanäle (vor allem in Social Media) produzieren kann.

Passendes Zubehör ist nicht mehr nur Profis vorbehalten. Für verwacklungsfreie Aufnahmen mit dem Smartphone sollten Sie die Anschaffung eines sog. “Gimbals” in Betracht ziehen. Wenn Sie Interviews mit dem Smartphone oder Ihrer Digitalkamera aufzeichnen wollen, verwenden Sie immer ein externes Mikrofon (am besten mit Windschutz). Ein kleines Stativ sollte ebenfalls zur Grundausstattung gehören, wenn Sie Ihren Content selbst gestalten und publizieren wollen.

Und neben der Hardware gibt es eine Vielzahl an Software wie bspw. Bildbearbeitungs- und Videoschnittprogramme, die mitunter auch schon hervorragend direkt auf dem Smartphone zum Einsatz kommen und fast gar keinen Umweg mehr über den Computer erfordern.

Doch am wichtigsten ist, dass Sie sich mit Ihrem Equipment vertraut machen und dieses konsequent immer und immer wieder einsetzen, denn Übung macht eben immer noch den Meister.
 
Kameras und Zubehör für Content Markteting im Tourismus

Soviel Technik braucht es meist gar nicht für Ihr Content Marketing. Ein hochwertiges Smartphone genügt für den Anfang.

 

Tipp 4: Probieren Sie neue Plattformen aus

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Das gilt vor allem auch für Ihre digitale Content Marketing Strategie, denn gerade im Netz passieren Veränderungen viel schneller. Was evtl. vor ein paar Wochen noch funktioniert hat und Standard war, kann über Nacht schon wieder überholt sein. Das kennen Sie vielleicht nicht zuletzt, wenn Sie eine Facebook Seite für Ihre Destination oder Ihr Unternehmen betreiben. Fast täglich kommen neue Funktionen hinzu und liebgewonnene Funktionen werden einfach von Facebook eingestellt oder verschwinden woanders hin.

Der besondere Reiz, neue Tools und Funktionen auszuprobieren, wenn diese zu Ihrer Zielgruppe passen, liegt vor allem gerade am Anfang, wenn es nicht viele konkurrierende Akteuere gibt. Daher kann die Nutzung neuer Formate (wie derzeit bspw. IGTV von Instagram) Ihnen einen besonderen Reichweitenvorteil verschaffen, wenn Sie es geschickt anstellen.

Voice Search und Voice Content werden in den kommenden Monaten und Jahren immer wichtiger. Haben Sie schon einen Skill für Alexa & Co.? Wie können Sie Ihren Content für Voice überhaupt erstellen bzw. optimieren? Auch wenn die breite Masse damit noch nicht erreicht werden kann, so bietet sich die derzeitige Phase bis zur Marktdurchdringung perfekt an, über passenden Ideen zu brüten, diese zu produzieren und immer weiter zu optimieren, um später für userfreundliche Voice Anwendungen gerüstet und bereit zu sein.

Daher haben Sie immer ein wachsames Auge und informieren Sie sich über neue Tools und Funktionen der großen Player Google, Facebook, Instagram und Twitter.

Abonnieren Sie hierzu am besten Newsletter wie bspw. unser Content Marketing Update, in dem wir Ihnen in regelmäßigen Abständen wichtige Infos und Tipps für Content Marketing im Tourismus per Mail zusenden.
 
Voice Search und Alex für Content Marketing im Tourismus

Haben Sie schon eine Strategie, wie Sie Ihr Content Marketing mittels Alexa voranbringen?

 

Tipp 5: Trauen Sie sich! Nur so sind Sie auch authentisch

Oftmals begegnen wir auf Kundenseite immer noch Hemmschwellen, wenn es darum geht, die eigene Destination oder das eigene Produkt der Allgemeinheit zu präsentieren. Aus diesem Grund gibt es immer noch Hochglanzbroschüren und teure Zeitungsanzeigen, die sich meist nicht sonderlich vom Wettbewerb abheben.

Dabei passieren direkt bei Ihnen vor der Haustür die besten und emotionalsten Geschichten, die es so nur von Ihnen aufzugreifen und zu erzählen gibt. Nutzen Sie diese Chance und gestalten Sie Ihr touristisches Marketing authentisch, nahbar und informativ. Schöpfen Sie aus den vielen Möglichkeiten des Content Marketings und Storytellings, um einen Platz im Herzen und im Kopf Ihrer Zielgruppe zu erhalten. Denn nur, wenn Ihre Gäste und Kunden schon vor der Reise das Gefühl haben, bei Ihnen willkommen zu sein, werden Sie auch kommen und Gleichgesinnten davon berichten.
 
Tourismusmarketing: Authentisch und mit offenen Armen

Banal aber wichtig: Geben Sie Ihrer Zielgruppe immer und überall auch online das Gefühl, wirklich willkommen zu sein.

 

Fazit:

Authentisches Content Marketing im Tourismus zu betreiben ist gar nicht so schwer. Wichtig ist, immer am Puls der Zeit zu bleiben, was die Aufbereitungsmöglichkeiten der Inhalte und den Anspruch der Zielgruppe angeht.

Nicht genügend personelle, technische und/oder inhaltliche Ressourcen zur Hand? Für die optimale Unterstützung gibt es schließlich ja auch noch Agenturen, doch auch und gerade dann muss Ihre Handschrift und das Gesicht Ihrer Destination oder Ihres Unternehmens klar erkennbar bleiben. Wir freuen uns dazu auf den Austausch mit Ihnen!

Joachim Schmidt

Seit über 20 Jahren ist Joachim nun schon im Internet und den Neuen Medien zuhause. Im April 2008 gründete er Intensive Senses. Er begeistert sich für alles, was einen Stecker hat und mit dem Internet verbunden werden kann sowie für alle Dinge, die sich darin bewegen.